IBAK ORION 2.8 L

IBAK ORION L

Schwenkkopfkamera

Einsatzbereich ab DN 100

IBAK ORION L

Zum Einsatz in verzweigten Leitungsnetzen kommt die Spezialversion der Dreh-/Schwenkkopfkamera IBAK ORION zum Einsatz: die IBAK ORION L.

Ihre Führungseinheit, das „Kieler Stäbchen“, ist in alle Richtungen dreh- und schwenkbar und lenkt die Kamera harmonisch in den Zielkanal. Das rasche Abbiegen und die hohe mechanische Belastbarkeit begründen seit langem die Ausnahmestellung der ORION L unter den abbiegefähigen Kamerasystemen für die Grundleitungsinspektion.

Seit Anfang 2012 wird die ORION 2.8 L mit einem größeren Öffnungswinkel, einem 3-fach-Digitalzoom und einer höheren Lichtempfindlichkeit ausgeliefert. Des Weiteren ist die Bildqualität weiter verbessert worden.

Einsetzbar ab DN 100 verfügt diese Kamera über die markanten ORION-Features: volle Rotationsfähigkeit des Kamerakopfes, die fernbediente Steuerung der Blickrichtung und aller Objektivfunktionen sowie die Innendrucküberwachung. Speziell angeordnete LEDs leuchten den Untersuchungsbereich optimal aus und sorgen für ein hervorragendes Bild, das auch kleinste Schäden sichtbar macht. Die ORION 2.8 L erzeugt in der Axialsicht dank der UPC-Funktion (Upright Picture Control) ein aufrechtes Bild.

Die IBAK ORION L kann modular an alle IBAK-Schiebestäbe angeschlossen werden und ist besonders effizient am Satellitensystem LISY 3. Natürlich steht sie auch Ex-geschützt zur Verfügung. Bedienerfreundlich, robust, wartungsarm – wie alle IBAK Kameras.

Zum Spülen und Inspizieren in einem Arbeitsgang kann zwischen Kamera und Schiebestab eine PHOBOS-3D-Spüldüse ergänzt werden. Mit Unterstützung durch die IKAS evolution Software und einem in die Kamera eingebauten Sensor kann durch das neue 3D-GeoSense der Rohrverlauf in xyz-Achse gemessen werden.