IBAK IKIS

IKIS Basissoftware

Der Kanaldaten-Manager

Überwachung von Abwassersysteme

IBAK IKIS

Das Kanalinformationssystem IKIS unterstützt Netzbetreiber und Dienstleister bei der Überwachung ihrer Abwassersysteme. Die Software ist auf den Kanalbetrieb spezialisiert und bietet jederzeit aktuelle Informationen zum Zustand des Kanalnetzes auf Basis der durchgeführten Kanalinspektionen, Reinigungen, Bewertungen etc.

Zu den Basisfunktionen von IKIS zählen die Datenvorgabe für TVInspektionen, Reinigungs- und Sanierungsaufträge, das Einlesen, Speichern und Auswerten von Betriebsdaten, Fotos, Filmen und Dokumenten, die Dokumentation der geleisteten Arbeit sowie die grafische Darstellung von Lage und Beschaffenheit des Abwasserkanalnetzes.

Die Kanaldatenbank bietet einen komfortablen Zugriff auf alle gespeicherten Daten und ist bereits mit einer übersichtlichen Kanalnetzgrafik ausgestattet, die die Kanalobjekte mit Hintergrundplänen und Luftbildern auf der Basis von Vektor- und Rasterdateien anzeigt. Auf der grafischen Oberfläche können alle einem Kanalobjekt zugehörigen Detaildaten über einfache Mausklicks aufgerufen und bei Bedarf bearbeitet werden.

Einfach zu erstellende Statistiken und Reports dokumentieren den Ist-Zustand der einzelnen Kanalobjekte und unterstützen den User bei der Bewertung, Überwachung und Kontrolle des gesamten Kanalnetzes. Für kanalübergreifende Analysen stellt IKIS einen Datentransfer zu Geoinformationssystemen her.

IKIS lässt sich sowohl lokal als Einzelplatz-Lizenz auf einem Desktop- PC oder Notebook installieren, als auch in einer Mehrplatz-Client Server Umgebung. Die Netzwerkarchitektur ermöglicht den Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen aus. Dabei kann jeder IKIS-Arbeitsplatz an die betrieblichen Anforderungen angepasst werden. Die Daten werden in einem leistungsstarken SQL-Server verwaltet. So kann IKIS beispielsweise als Video-Server genutzt werden.

Das Sichten und Verwalten von Daten ist mit IKIS sehr komfortabel. Mit frei konfigurierbaren Abfragefiltern wird eine themenbezogene Netzgrafik erzeugt, zum Beispiel Haltungen nach Material, Baujahr, Schadensklassen oder Sanierungsbedarf. Als Hintergrundpläne und Luftbilder können georeferenzierte DXF, TIF oder JPG-Pläne genutzt werden. Mit einem Klick auf das Kanalobjekt in der Netzgrafik gelangt man direkt zu den Inspektions-Fotos und -Filmen (MPEG, PANORAMO), den Vermessungsdaten wie z.B. Neigung und zu den Eingabedialogen für die detaillierten Kanalstamm- und Untersuchungsdaten. Zusätzliche Dokumente wie PDFs- oder JPG-Bilder können einfach per Drag and Drop dem entsprechenden Kanalobjekt zugeordnet werden.

Um den Inspektionsbedarf zu ermitteln, wird eine Abfrage nach dem nächsten Inspektionsintervall gestartet und die Kanalobjekte in der Netzgrafik von IKIS dargestellt. Anschließend werden die selektierten Objekte (Haltungen, Leitungen, Schächte) mit sämtlichen für die Inspektion erforderlichen Daten (Stammdaten, Hintergrundpläne, Luftbilder) exportiert und an den Inspekteur weitergegeben. Beim Datenexport informiert IKIS darüber, ob und wann bereits ein Datenexport stattgefunden hat.

Ist der Auftrag abgeschlossen, werden im IKIS die neu erzeugten Untersuchungsdaten mithilfe des Importassistenten automatisch den Kanalobjekten zugeordnet und archiviert. Durch diesen geschlossenen Datenkreislauf gewährleistet IKIS eine konstant hohe Datenqualität.

Kodierung und Referenztabellen (z.B. ISYBAU XML) sind durch IKIS exakt vorgegeben . So müssen Stammdaten wie Haltungsnummern oder Material bei der TV-Befahrung nicht mehr manuell eingegeben werden. Der gesamte Arbeitsvorgang wird dadurch beschleunigt und mögliche Fehlerquellen bereits im Vorfelde ausgeschlossen.