Minigator

Unternehmen

Daten & Fakten

IBAK Werk Kiel Luftaufnahme

Übersicht

IBAK - Daten & Fakten

Die in Kiel ansässige Firma IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG ist der größte Hersteller und Vertreiber von Inspektionsanlagen zur Untersuchung schwer zugänglicher Rohrleitungen und Brunnen.

IBAK ist das älteste Unternehmen der Branche – 1945 wurde  das Unternehmen von Helmut Hunger als „Ingenieur Büro Atlas Kiel“ gegründet. Damals lag der Schwerpunkt des Unternehmens bei der Reparatur elektrischer Geräte; bald begann IBAK, selbst elektro-medizinische Geräte  zu fertigen. Der Konstruktions- und Produktionsbereich weitete sich aus und umfasste später die Fertigung von Schiffsscheinwerfern, -heizkörpern, Schalttafeln und Unterwasser-Fernsehanlagen.

Die erste Fernsehanlage entwickelten IBAK-Ingenieure im Jahre 1955 für die  Meeresforschung; hierzu wurden handelsübliche Kameras in ein wasserdichtes Gehäuse eingebaut. Das Know-how und die Erfahrung mit wasserdichten Kameras war also bereits vorhanden, als wenig später die Idee zur Fernsehuntersuchung von Kanalrohren entstand. Mit wachsendem Know-how wurden die Produkte immer kleiner und funktionaler, bis sie auch in unzugänglichen Kanalrohren eingesetzt werden konnten. Im Jahr 1957 wurde die erste Kanalrohrfernsehanlage vorgestellt. Schnell wurde vom Markt der wirtschaftliche Nutzen solcher Kontrollverfahren erkannt, so dass die Kanalrohr-TV-Technik schnell weiterentwickelt und verbessert werden konnte. Im Jahr 1968 kam das erste komplett ferngesteuerte Kanalrohrinspektionssystem auf den Markt; in den 80er Jahren kamen die Computertechnologie, EDV-gestützte Auswertungen der Inspektionsdaten sowie die IBAK-Inspektionssoftware hinzu.

Auch heute ist IBAK innovativer Vorreiter der Kanal-TV-Branche: Die Firma IBAK beweist eine hohe Lösungskompetenz und Innovationsbereitschaft mit hohen Qualitätsstandards. Jeder sechste der über 300 IBAK-Mitarbeiter ist in den Bereichen Forschung und Entwicklung tätig, so dass auf die Anforderungen des Marktes schnell reagiert werden kann. Die herausragende Produktqualität der IBAK-Produkte resultiert aus der hohen  Fertigungstiefe - IBAK-Produkte werden in Kiel vor Ort gefertigt.

Um IBAK-Kunden und Geschäftspartnern einen flächendeckenden Service bieten zu können,  wurden im Jahr 2011 IBAK-Zweigstellen im Westen und Nordwesten Deutschlands eröffnet: im niedersächsischen Georgsmarienhütte (bei Osnabrück an der A1,  A30 und A33) und in Krefeld.

2012 kam die neue Tochterfirma IBAK Robotics GmbH hinzu – die in Durmersheim ansässige Firma stellt voll elektrisch betriebene Kanalfräsroboter her. Die Erweiterung des Produktportfolios um die Fräsroboter ist ein weiterer und logischer Schritt von IBAK, um den Kunden ein möglichst vollständiges Produktsortiment aus der Kanalrohrinspektions- und Sanierungsbranche anbieten zu können. Die technische Kompetenz des jungen innovativen Unternehmens IBAK Robotics in Verbindung mit dem Know How von IBAK als Marktführer der Kanalrohrbranche ergänzen sich zu einem schlüssigen und umfassenden Produktkonzept aus einer Hand, das sowohl für IBAK- als auch für IBAK-Robotics-Kunden ein enormer Vorteil ist.

Historie

Helmut Hunger

Eine Chronik ...

Als nach dem zweiten Weltkrieg die Atlas-Werke AG, Bremen, ihr Kieler Zweigbüro auflösten, weil das Ende jeder Schiffbautätigkeit gekommen zu sein schien, gründete der bisherige Leiter der Zweigstelle, der Ingenieur Helmut Hunger, am 29. September 1945 sein eigenes Unternehmen unter dem Namen "Ingenieur Büro Atlas, Kiel" in der 2. Etage des Hauses Lerchenstraße 2.

Die Atlas-Werke übertrugen ihm den Vertrieb und Kundendienst für elektromedizinische Geräte und Echolotanlagen, und allmählich entstand eine eigene ergänzende Fertigung elektromedizinischer Kleingeräte. Im April 1946 wurde das Geschäft in die größeren Räume eines ehemaligen Gefängnisses an der Hopfenstraße 17 verlegt, bis endlich im April 1951 mehrere neue Etagen im Gebäude 12 des Fischereihafens bezogen werden konnten.

Nachdem das Unternehmen durch Übernahme weiterer schifffahrtsorientierter Vertretungen und die Erweiterung der Fertigung auf Schiffs-Scheinwerfer, -Heizkörper, -Schalttafeln und Unterwasser-Fernseh- anlagen aus dem Rahmen eines Ingenieurbüros herausgewachsen war, wurde Ende 1957 aus den Anfangsbuchstaben der bisherigen Firma der neue Name "IBAK" gebildet. Der große Schritt zum optimal auf die unternehmensspezifischen Bedürfnisse ausgelegten, eigenen Neubau am Wehdenweg in Kiel erfolgte im Jahre 1968.1974 übernahm der ältere Sohn des Firmengründers, Herwig Hunger, die Geschäftsführung. 1991 wurde sein Bruder, Dr. Werner Hunger, zweiter Geschäftsführer, nachdem er schon neun Jahre den Entwicklungsbereich für TV-Systeme und Software geleitet hatte. Seit 2007 führt er das Unternehmen allein zusammen mit den beiden Prokuristen Manfred Weber und Karsten Bauer.

Die Umsiedelung des maritimen Bereichs in eigene Räumlichkeiten in der Nähe des Stammsitzes  2006 bildete gleichzeitig den Startschuss für eine rasante Expansion des Unternehmens im Bereich "Kanalinspektionstechnik". Die frei gewordenen Flächen waren schnell gefüllt und 2007 entstand eine Hallenerweiterung für die zu eng gewordene Elektronikfertigung. 2009 verdoppelte eine neue Halle die Ausrüstungsfläche für Inspektionsfahrzeuge und ab Mitte 2011 bietet ein neues Kundendienstzentrum Raum für Kundenbetreuung, Schulungen und bis zu vier parallele Fahrzeugauslieferungen. Damit befinden sich auf dem 22.000 qm großen Grundstück am Wehdenweg  modernste Fertigungsstätten und Büroräume mit einer Fläche von 11.300 qm.